Ulrike Milbradt zur neuen Vorstandssprecherin gewählt

Uwe Kreuschmer-König gratuliert Ulrike Milbradt zur Wahl als neuer Vorstandssprecherin

Am vergangenen Dienstag, 24. August 2021, konnte der RTV nun endlich die lange schon aufgeschobene Mitgliederversammlung durchführen. Aufgrund der neuen Bestimmungen ab 23.8. tagten wir auf der Terrasse an der frischen Luft. 19 Mitglieder waren der Einladung gefolgt.Die wichtigste Nachricht gleich zu Beginn: Der seit dem Rücktritt Rüdiger Pagels im letzten Jahr vakante Posten des Vorstandssprechers ist nun wieder besetzt. Ulrike Milbradt, Inhaberin des Hotels 1690 in Rendsburg-Neuwerk, wurde einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt und nahm die Wahl an. Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle, liebe Ulrike, und auf gute Zusammenarbeit!

In ihren Ämtern auf 2 Jahre bestätigt wurden Uwe-Kreuschmer König als Kassenwart, Regina Frederik als Sportwartin und Joh. Eike Benesch als Schrift- und Pressewart. Blandine Ferron-Thöming war von der Jugendversammlung einstimmig gewählt worden und wurde von der Mitgliederversammlung bestätigt.Für 25jährige Mitgliedschaft wurden geehrt Rainer Karstens und Jürgen Wilkniß. Die Ehrung für Egbert Schultz für 40 Jahre im RTV wurde von Manfred Marschall mit einer Laudatio kurzweilig verbunden.

Töns Warncke berichtete von der akkurat und korrekt geführten Kasse und bat um Entlastung des Kassenwartes sowie des Vorstandes, die bei Enthaltung des letzteren einstimmig bewilligt wurde. Einen recht großen Raum nahmen dann verschiedene kleinere Änderungen in Satzung wie Beitragsordnung ein, die der Vorstand aufgrund seiner praktischen Arbeit für notwendig hielt. Hier zeigte sich, dass eine Mitgliederversammlung mit Recht als eigenes Organ im Vereinsgefüge gilt, – bei mehreren Punkten gab es teils lebhafte Diskussionen, die konkret dann auch in Abänderungen des Entwurfes des Vorstandes führten – eine Verbesserung!

Von den Satzungsänderungen wäre die Einführung einer Fördermitgliedschaft hervorzuheben; diese berechtigt zur Teilnahme an den geselligen Veranstaltungen des Clubs, ist aber im Gegensatz zur altbewährten passiven Mitgliedschaft ohne Sitz und Stimme in den Mitgliederversammlungen. – Für die passive Mitgliedschaft, die für altgediente Mitglieder, wenn sie nicht mehr das Racket schwingen können, gedacht war, sind nun mindestens 3 Jahre Mitgliedschaft Voraussetzung (und nicht wie vom Vorstand vorgeschlagen nur 1 Jahr).In den Beiträgen wurde beschlossen, dass es nun auch einen Familienbeitrag für 380 € per anno geben soll, Fördermitglieder zahlen einen freiwilligen Beitrag, mindestens aber 35 € wie die Passiven. Die Platzgebühren für Gäste, die einen ganzen Platz für sich nutzen wollen (was durchaus vorkommt, Segler, Reisende usw.), sollen bei 15,- € bleiben, hier stand die Abstimmung patt. – Gäste, die mit einem Clubmitglied spielen, zahlen pauschal 10 € je Spieleinheit (auch wenn es mehr Stunden als eine sind), Kinder und Teamplayer oder Passive nur 5 €.

Mit der neuen Vorstandssprecherin und den beschlossenen Anpassungen der Satzung und Beitragsordnung können wir nun effektiv weiter arbeiten. Im Namen auch meiner übrigen Kolleginnen und Kollegen bedanke ich mich bei allen Anwesenden für die konstruktive Mitarbeit.

Joh. Eike Benesch

Schrift- und Pressewart